Bioresonanztherapie

Bioresonanz Testampullen
Bioresonanz Testampullen

Seit 2002 befasse ich mich mit den Möglichkeiten der Bioresonanztherapie und lernte somit das für mich erfolgreichste Verfahren der Naturheilkunde kennen.

Bei der Bioresonanztherapie werden Krankheiten energetisch so beeinflusst, dass die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert werden und diese letztendlich dazu führen, dass sich die unterschiedlichsten Erkrankungen wieder verbessern oder sogar ganz heilen.

In meiner Praxis führe ich die BICOM Bioresonanz durch. BICOM bezeichnet hierbei das Gerät und die Bioresonanz ist das Verfahren. Das Verfahren wurde in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts vom deutschen Arzt Dr. Franz Morell und seinem Schwiegersohn Raschke erfunden. Daher kommt auch der Name MoRa Therapie, die sich bis heute großer Beliebtheit erfreut.

Herr Brüggemann entwickelte die MoRa Therapie weiter und gründete die Firma Regumed, den Hersteller der BICOM Geräte. Die aktuellste Entwicklung ist das BICOM Optima, welches seit Februar 2016 von mir in meiner Praxis eingesetzt wird.

Sie fragen sich sicher, wie eine Bioresonanz Behandlung ohne Medikamente funktionieren kann?

Krankheiten führen dazu, dass nicht nur chemische Veränderungen nachzuweisen sind, sondern sie zeigen auch auf elektromagnetischer Ebene eine Veränderung.

Die Zellen bzw. der Körper ändern ihr Schwingungsverhalten und somit ihre Frequenz.

Jedes Organ, jedes Gewebe sendet nicht nur eine bestimmte Frequenz aus, sondern kann auch mit einer bestimmten Schwingung behandelt werden. Wenn der Körper, die Krankheit oder das Organ mit einer Frequenz in Resonanz geht, dann haben wir die Chance den Zustand positiv zu beeinflussen.

Das BICOM Bioresonanzgerät kann nun die krankmachenden Frequenzen abgreifen, in gute umwandeln und sie dem Körper wieder zurückgeben. Die Selbstheilungskräfte des Körpers erledigen dann den Rest.

Diese Schwingungen können bis zum heutigen Zeitpunkt schulmedizinisch nicht nachgewiesen werden, weshalb die Bioresonanztherapie auch kein anerkanntes Verfahren ist.

Einsteins Skalarwellen wurden auch erst Anfang 2016 nachgewiesen, obwohl er den mathematischen Beweis schon vor fast 100 Jahren erbracht hatte.

Somit existieren auch noch keine objektiven Testverfahren für diese Methode. Der Bioenergetiker verlässt sich daher auf energetische Testverfahren wie Elektroakupunktur, Kinesiologie oder die Tensortesttechnik.

Für energetische Therapiemethoden wie Bioresonanz ist es unerlässlich, wichtige energetische Belastungen des Körpers aufzuspüren, wie Allergien, Unverträglichkeiten, Belastungen durch Umweltgifte, Schwermetalle, Viren, Bakterien und Pilze, aber auch Strahlenbelastungen, Störfelder und energetisch „geschwächte" Organe und Gewebe. Die Ergebnisse ergänzen eine notwendige schulmedizinische Diagnostik und sollen diese nicht ersetzen.

Resonanztest mit Tensor

Der Tensor ist ein physikalisches Instrument (vergleichbar mit einer „Antenne") und besteht aus einem Handgriff, einem Draht und einem „Sensorelement". Ziel ist es, das Schwingungsfeld einer Testsubstanz oder einer anderen biophysikalischen Information mit dem Schwingungsfeld des Patienten zu „vergleichen". Hierbei hält der Tester in der Regel den Tensor zwischen diesen beiden Schwingungsfeldern. Aus der jetzt folgenden Bewegung des Tensors kann der geübte Tester Resonanz- oder Dissonanz-Reaktionen voneinander unterscheiden und wertvolle Hinweise für die weitere Therapie ermitteln. Auch Körpersekrete, z. B. Blut, kann auf diese Weise getestet werden.

Die Ergebnisse dieser energetischen Testmethoden können von den Ergebnissen schulmedizinischer Haut- und Bluttests abweichen. Für die energetische Behandlung sind die Ergebnisse der energetischen Testung ausschlaggebend.

Beispiel Allergietherapie

Die Bioresonanz-Allergietherapie ist ein biophysikalisches Verfahren, das den Organismus wieder an eine Substanz gewöhnt, gegen welche eine Allergie oder Unverträglichkeit besteht. Für die Therapie benutzen wir das BICOM Gerät der Firma Regumed.

Um unsere Therapieerfolge bei Multi-Allergikern (z. B. Neurodermitis, Asthma bronchiale, Heuschnupfen) weiter zu verbessern, haben wir die Allergietherapie in ein ganzheitliches Behandlungskonzept integriert. Durch neue technische Möglichkeiten ist es gelungen, die Therapiezeiten für Einzelallergene zu verkürzen und mehrere Allergene nacheinander zu behandeln. Dadurch können wir in der gleichen Behandlungssitzung zusätzlich wichtige Therapieprogramme einbauen:

• Entgiftung
• Pilztherapie (fast alle Allergiker haben eine Pilzbelastung in Darm, Bronchien oder Nasennebenhöhlen)
• Stoffwechsel-Regulierung
• Stärkung des Immunsystems
• Blockadelösung der Energie-Transformationszentren über Farben etc.

Praktische Durchführung
Zunächst benötige ich einen Tropfen Kapillarblut aus ihrem Ringfinger, welches auf einen Objektträger gegeben wird. Dieser dient später zur Analyse und Therapie.
Es erfolgt die Basisbehandlung. Die ausleitenden Organe wie Niere, Leber und Lymphe werden stimuliert und reguliert. Eventuelle Therapieblockaden wie geopathische Belastungen, Narbenstörungen oder Elektrosmog werden gelöst. Die Verdauungsorgane und das größte Organ die Haut werden energetisch korrigiert.
Eine Therapiesitzung kann bis zu einer Stunde dauern. Nehmen Sie sich also bitte Zeit! Wir nehmen sie uns gerne!
Während einer Behandlung erfolgen spezifische Programme (Meridianprogramme, Stabilisierungsprogramme, Entgiftungsprogramme) die ihrem Körper helfen wieder in Regulation zu gelangen und sich dadurch selbst heilen zu können. Wir entlasten ihr System, damit es sich wieder selbst helfen kann.
Im Anschluss an die Basistherapie kann die gezielte Behandlung der einzelnen Allergene oder chronischen Erkrankungen erfolgen. Belastungen mit Viren (Ebstein-Barr, Cytomegalie, Herpesviren, Zosterviren etc. oder Bakterien) werden im Blut bestimmt und je nach Wertigkeit behandelt.

Allergie - Therapie mit „Inversschwingungen"
Das zu behandelnde Allergen wird über eine Becherelektrode in das BICOM Gerät geleitet. Die Information wird „invertiert" und über bestimmte Frequenzen und Verstärkungen dem Körper über eine Magnetmatte auf dem Rücken zugeführt.
Allergologische Haut- und Bluttests sind meist auch nach der Behandlung noch positiv, da die Antikörper noch im Blut zirkulieren. Allergische Symptome treten jedoch nicht mehr auf. Das gilt auch für die klassische schulmedizinische Hyposensibilisierung. Wir senken die Allergiebereitschaft ihres Körpers.

Nebenwirkungen
Selten kann bei sehr empfindlichen Patienten (Neurodermitiker) eine „Erstverschlimmerung" auftreten, die nach wenigen Tagen abklingt.
Ansonsten wurden keine unerwünschten Reaktionen beobachtet.



Was können Sie tun, um optimale Therapieerfolge zu erlangen?

• Nehmen Sie sich vor und nach jeder Behandlungssitzung ein wenig Zeit zum „Entspannen".
• Quarzuhren, Metallbrillen und große Schmuckstücke ablegen.
• Während der Behandlung: Nicht essen oder Kaugummi kauen.
• Konzentrieren Sie sich während der Behandlung auf Ihren Körper und beobachten Sie Ihre Symptome und Beschwerden.
• WICHTIG Nach jeder Therapie viel trinken! (WASSER!) Nur so können Giftstoffe ausgeschieden werden.
• Trinken Sie bitte am Behandlungstag keinen Alkohol!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren