Husten als Nebenwirkung von Medikamenten: Was Patienten wissen sollten.

Husten ist eine häufige Beschwerde, die viele Ursachen haben kann. Eine davon, die oft übersehen wird, ist die Nebenwirkung bestimmter Medikamente. In der Fachzeitschrift MMW Fortschritte der Medizin wird dieses Thema ausführlich behandelt, um medizinisches Fachpersonal und Patienten besser zu informieren.

Die Rolle von ACE-Hemmern

ACE-Hemmer sind eine bekannte Ursache für chronischen Husten. Sie wirken, indem sie den Abbau bestimmter Substanzen in der Bronchialschleimhaut blockieren, was die Empfindlichkeit des Hustenreflexes erhöht. Dies führt dazu, dass ungefähr 10% der Frauen und 5% der Männer, die diese Medikamente einnehmen, über Husten klagen. Der Husten kann wenige Tage nach Beginn der Behandlung auftreten oder sich erst nach Monaten entwickeln und verschwindet normalerweise innerhalb von einigen Wochen nach Absetzen des Medikaments.

Weitere Medikamente, die Husten auslösen können

Neben ACE-Hemmern gibt es zahlreiche andere Medikamente, die Husten als Nebenwirkung verursachen können:

  • Rituximab: Häufig verwendet zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen und einigen Arten von Krebs.
  • Amiodaron: Ein Antiarrhythmikum, das auch Lungenprobleme verursachen kann.
  • Betablocker: Oft verschrieben zur Behandlung von Bluthochdruck und Herzproblemen, können ein Asthma-ähnliches Syndrom auslösen.
  • Antihypertensiva wie Sartane und Statine: Diese können ebenfalls zu trockenem Husten führen.
  • Diabetes-Medikamente wie Gliptine: Auch diese können Husten verursachen.

Einfluss von Rauch und Dampf

Nicht nur Medikamente, sondern auch Tabakrauch und Dampf aus E-Zigaretten oder Cannabis können Husten auslösen. Es ist wichtig, diese Faktoren in der Anamnese von Patienten mit unerklärlichem Husten zu berücksichtigen.

Diagnostik und Management

Bei Patienten mit unklarem chronischem Husten sollten eine Röntgenaufnahme der Thoraxorgane und eine Lungenfunktionsprüfung durchgeführt werden. Sollte sich der Verdacht auf eine medikamentöse Ursache bestätigen, wird empfohlen, das betreffende Medikament abzusetzen und, falls nötig, auf eine Alternative umzusteigen. Wenn der Husten nach drei Wochen nicht nachlässt, sollten weiterführende Untersuchungen eingeleitet werden.

Beratung und Vorsichtsmaßnahmen

Es ist entscheidend, dass sowohl Patienten als auch medizinisches Fachpersonal sich der Möglichkeit bewusst sind, dass Medikamente Husten auslösen können. Im Zweifelsfall sollte immer die Packungsbeilage konsultiert und gegebenenfalls das Medikament abgesetzt werden.

Fazit für die Praxis

Medikamenteninduzierter Husten ist eine wichtige, aber oft übersehene Ursache von chronischem Husten. Eine sorgfältige Anamnese und das Bewusstsein für die Nebenwirkungen von Medikamenten können helfen, diese Form des Hustens richtig zu diagnostizieren und zu behandeln. Dies verbessert die Lebensqualität der betroffenen Patienten erheblich.

Quellenangabe

Mülleneisen, N., Callegari, J., & Magnet, F. S. (2024). Husten als Nebenwirkung von Medikamenten. MMW Fortschritte der Medizin, 166(7).

Die saarländische Freck: Ein schelmischer Bericht über den kampferprobten Saarländer

Oh je, da hat’s mich aber erwischt – die Freck ist im Anmarsch! Wenn die Freck zuschlägt, dann kennt sie kein Erbarmen. Ob Mann, ob Frau, im Saarland ist keiner sicher vor ihrer schalkhaften Umarmung. Vom schlichten Schnupfen bis zur großen Lungenentzündung, die Freck macht nicht halt. Sie ist das Chamäleon der Krankheiten, ein Meister der Verwandlung, immer bereit, den Saarländer auf die Probe zu stellen.

Stellt euch vor, die Männer im Saarland – ja, diese robusten Helden – fallen wie die Fliegen. Die saarländischen Damen, die wahren Felsen in der Brandung, haben meist wenig Mitleid mit den Herren in ihrer Not. Die Männer erleben jede Freck, als ob sie in den Wehen lägen. Jede Niesattacke, ein Drama; jeder Husten, eine Tragödie!

“Isch hann die Flemm!” ist im Saarland nicht einfach nur ein Satz, es ist ein Hilfeschrei! Die Flemm, liebe Nicht-Saarländer, ist das saarländische Äquivalent zu einem Burnout – nur viel dramatischer.

In der kalten Jahreszeit hört man oft: “Ich glaab, ich frecke bald!” Die Krankheit erscheint den Betroffenen so lebensbedrohlich, dass selbst der hartgesottene Saarländer kurzzeitig die Waffen streckt. Es ist ein Ruf so alt wie die saarländische Kultur selbst, geprägt von Generationen von Männern, die sich noch als Alleinversorger und Schaffer der Familie sehen.

Aber keine Sorge, der Saarländer kennt seine Heilmittel. Ein lauwarmes Urpils kann, folgt man der lokalen Weisheit, Wunder wirken. Ein ordentlicher Schweißausbruch später und der Saarländer ist fast wieder der Alte. Die einheimischen Köstlichkeiten wie Dippelappes und Schales geben zusätzlich Kraft und stärken den Geist.

Medizinische Forschung? Bis heute hat sie keine Waffe gegen die Freck gefunden. Die Krankheit kommt eine Woche, bleibt eine Woche und geht nach einer Woche – ob man will oder nicht. Die Freck lässt sich nicht beeindrucken von Antibiotika oder modernen Medikamenten. Sie kennt nur eine Medizin: Ruhe und Verwöhnung.

Einreibungen mit Eukalyptusbalsam, Schleimlöser aus der Naturapotheke und natürlich das soziale Heilmittel – ein Abend im Wirtshaus. Dort, am Tresen, finden die leidgeprüften Seelen Trost und Ratschläge von ihren Kollegen. Das ist wahre Therapie – saarländisch und wirksam.

Und so, liebe Leser, ergeht es dem tapferen Saarländer mit der heimtückischen Freck. Man lebt mit ihr, man leidet mit ihr und man überwindet sie – gemeinsam und mit einem guten Schuss Humor. Also, lasst euch nicht unterkriegen und denkt dran: Nach der Freck ist vor der Freck!

Gute Besserung und bleibt standhaft, meine lieben Saarländer!