Fließschnupfen

Die laufende Nase im Alter

Der ständige Kampf gegen die laufende Nase im Alter: Ein umfassender Ratgeber

Die Nase spielt eine entscheidende Rolle in unserem Atmungssystem. Sie filtert, befeuchtet und erwärmt die Atemluft, bevor sie in unsere Lungen gelangt. Diese essentiellen Funktionen sind einem fein abgestimmten System zu verdanken, das aus Schleimhäuten, Flimmerepithelien und einer Vielzahl von Drüsen besteht. Doch was passiert, wenn dieses System im Alter anfängt, übermäßig viel Sekret zu produzieren? Was vielen älteren Menschen als eine harmlose, wenn auch lästige Alterserscheinung erscheint, kann tatsächlich tiefergehende Ursachen haben und verschiedene Behandlungsansätze erfordern.

Die Rolle des Nasensekrets

Das Nasensekret erfüllt mehrere wichtige Aufgaben: Es fängt Staub und Mikroorganismen ab, befeuchtet die Atemluft und hält die Nasenschleimhaut feucht. Innerhalb von 24 Stunden produzieren die Schleimhäute etwa zwei Liter Sekret, eine Mischung aus verschiedenen Flüssigkeiten, die sowohl schützende als auch reinigende Funktionen haben. Mit zunehmendem Alter können jedoch die Mechanismen, die diese Sekretproduktion regulieren, aus dem Gleichgewicht geraten.

Warum die Nase im Alter läuft

Mit dem Alter verändert sich die Beschaffenheit der Nasenschleimhaut. Die Anzahl und Funktion der Becherzellen, die für die Produktion des zähen Schleims verantwortlich sind, nimmt ab. Gleichzeitig kann es zu einem Verlust des Flimmerepithels kommen, das für den Transport von Partikeln aus der Nase verantwortlich ist. Diese Veränderungen führen dazu, dass Fremdpartikel länger auf der Nasenschleimhautoberfläche verbleiben und Schadstoffe länger einwirken können.

Die typische “Laufnase” des alternden Menschen

Oftmals ist die übermäßige Sekretion der Nase im Alter auf eine sogenannte vegetative Rhinitis zurückzuführen. Hierbei liegt meist eine veränderte Zusammensetzung des Nasenepithels vor, was zu einem Überwiegen der Einflüsse parasympathischer Fasern führt. Diese stimulieren die seromukösen Drüsen zu einer vermehrten wässrigen Sekretion.

Therapeutische Ansätze

Topische Glukokortikosteroide

Glukokortikosteroide sind oft die erste Wahl bei der Behandlung der chronisch laufenden Nase im Alter. Sie wirken entzündungshemmend und reduzieren die Sekretproduktion, indem sie auf zellulärer Ebene in verschiedene Entzündungsprozesse eingreifen.

Anticholinergika

Medikamente wie Ipratropiumbromid blockieren die Wirkung von Acetylcholin, einem Neurotransmitter, der die Sekretproduktion anregt. Diese Medikamente sind besonders wirksam bei der Reduktion der wässrigen Sekretion und können die Lebensqualität erheblich verbessern.

Phytotherapeutika

Auch pflanzliche Präparate können unterstützend wirken. Ätherische Öle wie Cineol oder Menthol wirken schleimlösend und teilweise bakteriostatisch. Sie sind hilfreich bei der Linderung der Symptome von Atemwegsinfekten.

Tipps und Tricks zur Selbsthilfe

  1. Regelmäßige Nasenhygiene: Regelmäßiges Spülen der Nase mit Salzwasser kann helfen, die Schleimhäute feucht zu halten und Verkrustungen zu lösen.
  2. Luftbefeuchter: Die Verwendung eines Luftbefeuchters, besonders in den Wintermonaten, kann die Luftfeuchtigkeit in Wohnräumen erhöhen und das Atmen erleichtern.
  3. Vermeiden von Reizstoffen: Rauch, starke Düfte und andere Reizstoffe können die Symptome verschlimmern. Es ist ratsam, diese zu meiden.
  4. Ausreichende Flüssigkeitszufuhr: Viel trinken hilft, das Sekret dünnflüssig zu halten und erleichtert dessen Abtransport.

Abschlussgedanken

Obwohl eine laufende Nase im Alter häufig vorkommt und oft als harmlos angesehen wird, sollte sie nicht unterschätzt werden. Eine angemessene Behandlung und regelmäßige Überwachung durch medizinisches Fachpersonal sind entscheidend, um die Lebensqualität zu erhalten und Komplikationen zu vermeiden. Indem man die zugrundeliegenden Ursachen versteht und proaktiv angeht, kann man auch im Alter ein komfortables und gesundes Leben führen.