Das Loch im Trommelfell

Ein schöner Nachmittag im Schwimmbad. Der Sprungturm lädt zum gewagten Sprung ins kühle Wasser ein. Man genießt den kurzen Flug und nach dem Auftauchen spürt man plötzlich einen Schmerz und einen Druck im Ohr... Die Welt hört sich an wie durch einen Wattebausch.

Hierbei kann es sich um ein Loch im Trommelfell handeln. Der Gang zum HNO Arzt ist dann ein absolutes MUSS.

Die Diagnose ist für den Facharzt sehr einfach zu stellen, anhand des Unfallhergangs und der Ohrmikroskopie. Trommelfellfetzen können in Richtung Mittelohr eingeschlagen sein und zusätzlich kann auch die Schleimhaut im Mittelohr verletzt sein. Das führt meistens zu einer akuten Mittelohrentzündung. Da es oft zu Blutungen kommt, findet sich eine Ansammlung von geronnenem Blut im Gehörgang.

Neben dem Sprung ins Wasser kann das Trommelfell auch durch andere Ursachen zerreisen. Eine Druckwelle im äußeren Gehörgang entsteht zum Beispiel durch eine Ohrfeige. Hierbei wird sehr schnell die Luft im Gehörgang verdichtet, kann nach außen nicht mehr ausweichen und das sehr dünne Trommelfell (0,3 mm) reißt. Auch bei großen Explosionen (Silvesterböller direkt vorm Ohr, Waffengebrauch, Gasflaschenexplosionen) kann es zu einem Loch im Trommelfell kommen.

Die unsachgemäße Ohrreinigung mit Wattestäbchen, Haarklammern und Schlüsseln führen in vielen Fällen direkt zum HNO Arzt. Obwohl es jeder auf dieser Welt weiß, dass man die Ohren nicht mit oben genannten Gerätschaften reinigen sollte, so wird dies doch sehr häufig und an den unglaublichsten Orten durchgeführt.

Gelegentlich entstehen traumatische Verletzungen auch unfreiwillig, zum Beispiel bei der Arbeit im Garten. Hier können zurück schlagende Zweige in den Gehörgang gelangen und das Trommelfell verletzen oder auch bei Schweißern kommt es zu so genannten Schweißperlenverletzungen. Dabei springt eine Schweißperle ab und landet im Gehörgang. Da diese anfänglich noch heiß ist, ist das Trommelfell sehr schnell durchgebrannt und die Schweißperle kommt im Mittelohr zum Ruhen.

Die Therapie der Wahl ist eine kleine Operation. Die Ränder des Trommelfelllochs werden kurz angefrischt und von außen abgedeckt. Die OP kann in lokaler Betäubung durchgeführt werden. Ist die Perforation größer und die Ränder nach Innen eingeschlagen so wird man eine Rekonstruktion des Trommelfells in Anbetracht ziehen. Bei akuter Entzündung nach der Perforation wird der HNO-Arzt diese antibiotisch behandeln und erst nach der Abheilung der Entzündung operative Maßnahmen erwägen. Die Heilungsdauer beträgt ca. 2 bis 3 Wochen.