Paukendrainage

Paukendrainage

Die Paukendrainage - Röhrchen im Trommelfell

Paukendrainage aus Gold
Paukendrainage aus Gold

Das Einlegen einer Paukendrainage ist ein operativer Eingriff am Trommelfell und am Mittelohr. Der Begriff „ Röhrchen ins Ohr“ wird umgangssprachlich dafür verwendet und trifft auch den Sinn dahinter.



Wann sollte eine Paukendrainage erfolgen?

Ist die Belüftung des Mittelohres durch die Eustachsche Röhre nicht gewährleistet, so entsteht zunächst ein Unterdruck im Mittelohr (Paukenhöhle). Der Unterdruck führt nun entweder dazu, dass sich Wasser hinter dem Trommelfell sammelt (Paukenerguss) oder dass sich das Trommelfell nach innen zieht (retrahiertes Trommelfell bis hin zur Atelektase). Beide Zustände führen zu einer so genannten Schalleitungsschwerhörigkeit. Um dieser entgegen zu wirken ist die Einlage einer Paukendrainage sinnvoll.

Die Röhrchen bestehen aus den unterschiedlichsten Materialien (Gold, Plastik) und sind je nach Operateur verschieden. In manchen Fällen muss man sogar ein Spezialröhrchen in das Trommelfell einsetzen. Dies hat die Form eines T´s und wächst normaler Weise nicht alleine heraus.

Video gefunden auf Youtube

Was muss ich bei einem Paukenröhrchen beachten?

Ganz wichtig: Das Ohr sollte während der Drainage vor Wasser geschützt werden. Der Durchmesser der Röhrchen ist zwar sehr klein, jedoch kommt es bei vermehrtem Wasserkontakt gelegentlich zu ordentlichen Mittelohrentzündungen. Diese müssen dann mit einem Antibiotikum und Ohrentropfen behandelt werden
Das heißt: Baden ja, Tauchen nein. Der Gehörgang kann mit ölgetränkter Watte verschlossen werden. Es gibt beim Hörgeräteakustiker auch spezielle Ohrstöpsel oder sogar Ohrpassstücke.

Wie lange bleiben die Röhrchen im Ohr?

Normaler Weise wachsen die Röhrchen von alleine aus dem Trommelfell heraus und sie fallen meist unbemerkt irgendwann aus dem Ohr. Dies geschieht idealer Weise zwischen 3 Monaten und 1,5 Jahren. Sie sollten stets bei Ihrem Hals- Nasen- Ohrenarzt zur Kontrolle vorbei schauen, damit eventuelle Komplikationen (z.B. verstopftes Röhrchen, Granulationen) rechtzeitig erkannt uns behandelt werden können. Fällt das Röhrchen nicht alleine heraus, so muss man es evtl. in einer erneuten Narkose entfernen.
Ist das Röhrchen entfernt oder heraus gefallen, wächst das verbleibende Loch im Trommelfell meist ohne Probleme wieder zu. Geschieht dies nicht, muss das Trommelfell operativ verschlossen werden. Dies ist jedoch wirklich nur sehr selten der Fall.

Alles in allem ist die Anlage einer Paukendrainage ein segensreicher Eingriff der nahezu von jedem Hals- Nasen- Ohrenarzt ambulant in lokaler Betäubung oder in Vollnarkose (Kinder) durchgeführt wird.