Adenotomie

Adenoide (= Vergrößerte Rachenmandel )

Um gleich Mißverständnisse zu vermeiden: Die kindliche Polypen werden leider nur so genannt. Es handelt sich nicht um Polypen im engeren Sinn und befinden sich auch nicht in der Nase . Unter adenoiden Vegetationen bei Kindern versteht man die Rachenmandeln, die im Gegensatz zu unseren Gaumenmandeln (Tonsillen) meist nicht sichtbar sind. Sie befinden sich hinter dem Zäpfchen im Bereich des so genannten Nasenrachens (Epipharynx).

Jedes Kind hat von Geburt an solche Adenoide und das ist auch gut so, denn sie haben genauso wie die Gaumenmandeln eine Abwehrfunktion. Durch immer wiederkehrende Entzündungen im Bereich der oberen Luftwege (Nase, Nasopharynx, Rachen) können diese sich jedoch vergrößern und nicht mehr zurückbilden. Nach dem sechsten Lebensjahr kommt es gewöhnlich zu einer Rückbildung der Rachenmandel und die Symptome werden weniger.

Symptome der " kindlichen Polypen "

Kinder, die darunter leiden haben ein nächtliches Schnarchen, rezidivierende Infekte, Mundatmung und Sekretfluss aus der Nase. Meist liegt auch ein Paukenerguss vor, der zu einer Hörminderung und somit zu einer Sprachentwicklungsverzögerung führt.

Therapie der Wahl: Die Adenotomie

Die Therapie der Wahl ist die operative Entfernung der Rachenmandel in Vollnarkose. Es handelt sich um einen kurzen Eingriff der oft in Kombination mit einem Trommelfellschnitt und gegebenenfalls mit dem Einbringen einer Paukendrainage durchgeführt wird. Es handelt sich um eine ambulante Operation, die mit wenigen Risiken verbunden ist und von den Kindern hervorragend toleriert wird.

Bereits nach drei Tagen können die Kinder wieder den Kindergarten besuchen und nach einer Woche sind sie meist komplett genesen.

Alternative Therapie der Adenoiden

Bis zum heutigen Zeitpunkt ist wissenschaftlich keine andere Therapie ausser der Adenotomie bekannt. Therapieversuche mit homöopathischen Medikamenten können versucht werden, führen jedoch in den seltensten Fällen zur Genesung. auch die lokale Anwendung von kortisonhaltigen Nasensprays oder Antihistaminika verbieten sich bei nicht allergischer Genese.