Sie sind hier: Startseite » Leistungen » Bioresonanz

Bioresonanztherapie

Was ist Bioresonanztherapie?

Die Bioresonanztherapie ist eine Behandlungsmethode der Alternativ- oder Komplementärmedizin. Grundlage der Bioresonanztherapie sind medizinische Erkenntnisse der Akupunktur. Zu meinen Patienten sage ich immer: „Es ist wie Akupunktur, nur ohne Nadeln“.

Genau so wie der ausgebildete Akupunkteur mit jeder einzelnen Nadel eine „Information“ in den Körper gibt, so gibt der Bioresonanztherapeut die Informationen mit Hilfe einer speziellen Apparatur an den Körper weiter.

Die Theorie der Bioresonanztherapie möchte ich hier kurz erläutern:
In jedem Körper existieren elektromagnetische Schwingungen. Ist der Körper durch einen pathogenen Faktor belastet, so existieren neben den physiologischen Schwingungen auch pathogene Schwingungen. Diese pathogenen Schwingungen lösen eine Krankheit aus, welche sich in verschiedenen Symptomen zeigt.

Mit Hilfe spezieller Elektroden wird nun das gesamte Schwingungsbild erfasst und in dem Bioresonanztherpie - Gerät analysiert. Es werden dann die harmonischen von den disharmonischen Frequenzen getrennt. Am Ausgang befinden sich eine andere Elektrode durch die dem Körper die gesunden Informationen wieder zuführen. Die harmonischen Schwingungen werden dabei positiv und die disharmonischen Schwingungen invertiert (um 180 Grad gedreht) zurückgegeben.

Dieser Vorgang wiederholt sich in Bruchteilen von Sekunden. Dadurch werden die pathologischen Signale im Körper reduziert und im Idealfall sogar aufgehoben.

Die körpereigenen Regulationskräfte können nun ungehindert die biologischen Abläufe regulieren und das Energiegleichgewicht des Körpers ist wieder hergestellt.

Man greift also bei der Bioresonanztherapie nicht „chemisch“ in den Körper ein, sondern energetisch bzw. mit Hilfe der passenden Information. Dieser Bereich der alternativen Medizin wird daher auch Energie- und Informationsmedizin genannt. Zu diesem Gebiet zählen auch andere Verfahren, wie die Mutter der Naturheilkunde – die Homöopathie – und die Radionik.

Die Bioresonanztherapie entstand aus der Beschäftigung des deutschen Arztes Dr. Morell mit der Elektroakupunktur nach Voll.

Dr. Morell hatte die Idee einer flächenhaften Anwendung von Elektroden und deren Stimulation anstelle von Nadeln, die auf ganz bestimmte Punkten wirken mussten. So entwickelte er zusammen mit seinem Schwiegersohn das bekannte MORA – Gerät. Unter Bioresonanz versteht man eigentlich die Resonanz einzelner Organe auf eigene Schwingungen. Der Begriff wurde von Brügemann 1987 geprägt und steht heute für verschiedene Methoden der Untersuchung und Behandlung. Brüggemann ist Gründer der Firma Regumed, die das bekannteste Bioresonanzgerät herstellt – das BICOM.

Ein weiterer wichtiger Schritt kann dann von den Anwendern, besonders von Dr. Schumacher. Der ehemalige Oberarzt der Kinderklinik in Innsbruck war so fasziniert von den Möglichkeiten der Bioresonanz, dass er die Klinik 1985 verließ und die kranken Kinder mit Bioresonanz behandelt. Er entdeckte, dass man Allergene mit invertierten Schaltungen löschen konnte. Dadurch wurde die Reaktion einer Histaminausschüttung auf einen Kontakt mit einem Allergien unterdrückt. Er fand bei vielen seiner kleinen Patienten eine Allergie auf Milch und Weizen und erkannte die Bedeutung dieser aller Gene für viele Allergien.

Was behandle ich mit der Bioresonanztherapie?

BICOM
BICOM

Generell können alle Krankheiten mit Hilfe der Bioresonanztherapie verbessert oder geheilt werden. In meiner Praxis habe ich mich auf die Behandlung des so genannten „allergischen Formenkreises“ nach dem Verfahren der „medizinischen Bioresonanz“ von Dr. Gerhard Rummel spezialisiert.

Die Domäne der Bioresonanztherapie ist die Therapie von allergischen Erkrankungen. Dies betrifft sowohl die erfolgreiche Behandlung von Heuschnupfen, Hausstaubmilben-, Tierhaar- und Nahrungsmittelallergien.
Ferner setze ich die Therapieform in der Behandlung chronischer Infekte, wie der chronischen Sinusitis und dem infektanfälligen Kind, ein und im Einzelfall auch bei Tinnitus und Morbus Menière und Schwindel.

Da es sich um eine komplett schmerzlose Therapie handelt, ist die Bioresonanz Therapie vor allem bei Kindern sehr beliebt.

Unterschiedliche Formen der Bioresonanztherapie

Es gibt sehr unterschiedliche Methoden und Geräte, so dass diese Therapie stark durch diese und Überschaubarkeit im Ansehen leidet und für den Patienten dadurch noch unverständlicher wird.

Aufgrund der Vielzahl an Herstellern ist es kaum möglich, objektive Testergebnisse zu bekommen, da hierfür jeweils ein Kontingent von 50 Patient mit unterschiedlichen Krankheiten unabhängig mit den verschiedenen Geräten behandelt werden müssten. Die Angaben der Hersteller sind nur bedingt glaubhaft.

Ich sage zu meinen Patienten immer: „Stellen Sie sich das Bioresonanzgerät als Musikinstrument vor, auf dem viele unterschiedliche Musikstücke gespielt werden können und viele erzeugen die gleiche Wirkung.“

Das wichtigste ist aber die Methode. Die von Dr. Gerhard Rummel entwickelte Methode der medizinischen Bioresonanz garantiert eine Besserung bei allen Allergien in über 90 % der Fälle. Alle anderen mir bekannten Methoden liegen unter 60 % garantierter und dauerhafte Heilung und oft nur unter Einhaltung von Diäten und Allergenkarenz. Die Ergebnisse mit der medizinischen Bioresonanz sind belegt bei über 20.000 Patienten. (s.Literatur)

Seit 2002 beschäftige ich mich mit der Bioresonanztherapie. Ich verwende in meiner Praxis seit Jahren das Verfahren der medizinischen Bioresonanz und kann den positiven Effekt dieser Methode bestätigen.

Nebenwirkungen der Bioresonanztherapie

Auch bei der Bioresonanztherapie kann es zu Nebenwirkungen kommen. Diese sind im Gegensatz zur spezifischen Immuntherapie (Desensibilisierung oder auch Hyposensibilisierung) nahezu lächerlich gering.

Patienten berichten oft, dass sie nach einer BICOM-Sitzung unglaublich müde sind und Kinder oft auf der Heimfahrt einschlafen. Das liegt daran, dass der Körper besonders intensiv arbeiten muss und viele Dinge in Bewegung kommen. Patienten, die normalerweise unter Schlafstörungen leiden, können gerade am Behandlungstag wunderbar einschlafen.

Am Behandlungstag sollte – genau wie über die gesamte Behandlung – außerordentlich viel Flüssigkeit zu sich genommen werden.

Gelegentlich berichten Patienten auch von einem Rumoren im Bauch, oder dass die Symptome ihrer Krankheit vorübergehend schlimmer werden. Dieses Phänomen kennt man auch aus der Homöopathie und nennt sich „Erstverschlimmerung“. Das ist eigentlich ein gutes Zeichen, denn man merkt die Wirkung.

Symptome, die schon längst vorbei waren, wie z.B. ein Hautausschlag in der Kindheit bei Kontakt mit dem Allergen können ebenfalls wieder auftreten. Dieser Zustand hält aber nicht lange an.

Die Bioresonanztherapie ist wie die Akupunktur und die Homöopathie eine wissenschaftlich nicht bewiesene Therapieform. Sämtliche Aussagen über Effektivität und Wirksamkeit stützen sich auf die eigene Erfahrung und die gängige Literatur.