Adenoide

Adenoide oder Polypen bei Kindern

Adenoide Vegetationen werden fälschlicher Weise auch als Polypen bei Kindern bezeichnet. Adenoide hat generell jedes Kind, solange keine Operation stattgefunden hat. Sie werden bei jedem Infekt größer und können sich chronisch entzünden. Dann bilden sie einen Entzündungsherd und führen zu wiederkehrenden Infektionen der oberen Luftwege. Die Operation der Adenoide erfolgt meist ambulant. Es gibt wenige Alternativen zur Operation.

In meiner Praxis werden Kinder nur dann operiert, wenn sämtliche konservativen Maßnahmen versagt haben. Dazu bediene ich mich auch dem großen Schatz der Naturheilkunde.

Die häufigsten Fragen zu Adenoiden habe ich Ihnen hier zusammengestellt.

Was sind Adenoide?

Adenoide sind kleine Mandeln im Nasenrachen, im Bereich hinter der Nase. Bei Kleinkindern dienen sie der Immunabwehr. Man glaubt, dass nach dem dritten Lebensjahr, die Polypen nicht mehr gebraucht werden.

Warum machen Adenoide Probleme?

Manchmal haben Kinder so große Polypen, dass die Nase blockiert wird. Somit können sie nur noch durch den Mund atmen. Betroffene Kinder schnarchen nachts. Manche Kinder haben wegen vergrößerten Polypen sogar Atempausen während des Schlafs. Die Adenoide können auch Ohrprobleme (Paukenerguss, Mittelohrentzündungen) verursachen, indem sie die Eustach´sche Röhre verlegen, welche die Nase mit dem Ohr verbindet.

Wie werden Adenoide entfernt?

Die traditionelle Technik mit einer Art Kürette (Beckmann´sches Ringmesser) ist weiterhin die sicherste Methode, die Adenoide zu entfernen. Sie werden durch den geöffneten Mund aus dem Nasenrachen herausgeschält. Die Blutstillung erfolgt mittels Kompression. Elektrischer Strom zur Blutstillung wird nur in Ausnahmefällen benötigt. Die Anwendung dieser Technik führt wie die Laserbehandlung zu stärkeren Schmerzen als die klassische Methode.

Wie wird die Adenotomie durchgeführt?

Rachenmandeln werden heutzutage ambulant in Vollnarkose entfernt. Die Ausschälung wird mit einem speziellen Instrument über dem mit einem Mundsperrer geöffneten Mund vorgenommen.

Eine Wundnaht erfolgt bei dem nur wenige Minuten dauernden Eingriff nicht. Die Blutung hört nach einigen Minuten auf.

Sollte das Kind gleichzeitig unter einem Paukenerguss (Wasser im Ohr) oder wiederkehrenden Mittelohrentzündungen leiden, so werden kleinste Schnitte in das Trommelfell gemacht. Ist das Sekret im Mittelohr zähflüssig (klebrig - engl. Ausdruck glue ear), dann wird ein ca 2mm großes Paukenröhrchen unter mikroskopischer Sicht in das Trommelfell eingebracht.

Diese Röhrchen fallen normaler Weise nach 3-12 Monaten von alleine raus. Sollte dies nicht der Fall sein, wird das Röhrchen in einer erneuten Kurznarkose entfernt. Dies ist jedoch nur in den wenigsten Fällen notwendig.

Die Operation dauert ca. 15 Minuten und wird von den Kindern eigentlich sehr gut ertragen und sie können die Klinik nach 1-2 Stunden bereits verlassen. Nach der Narkose sind Kinder oft sehr aufgewühlt und - nennen wir es - liebebedürftig.

Sie werden in einer fremden Umgebung wach, wissen nicht was passiert ist und schreien oft unbedarft los. Keine Angst, das Kindhat keine Schmerzen, es lässt nur seinen Emotionen freien lauf. Zu Hause schlafen die Kinder meist und spätestens danach ist alles so, als wäre nichts passiert.

Hier stellt sich auch gleichzeitig ein Problem: Die Kinder sollten sich besonders am ersten Tag relativ ruhig verhalten und nicht toben!

Was wird nach einer OP besser?

Kinder mit gleichzeitiger Hörstörung
Bei Kindern mit Paukenerguss (Wasser im Ohr) führt die Entfernung der Adenoide mit gleichzeitigem Schnitt ins Trommelfell zu einer deutlichen Hörverbesserung. Ein Röhrchen wird nur gebraucht, wenn das Sekret im Ohr zäh wie Honig ist.

Schnarchen
Kinder schlafen ruhiger, sind deutlich ausgeruhter und sind somit leistungsfähiger. Die weitere Entwicklung verläuft normal.

Wiederkehrende Infekte
Nach der Operation ist in den meisten Fällen die Infekthäufigkeit vermindert. Erkältungen nehmen einen milderen Verlauf.

Gibt es ein Mindestalter für die Adenotomie?

Die Entfernung der Adenoide sollte generell bei Kindern unter 15 kg Gewicht und unter drei Jahren vermieden werden. In seltenen Ausnahmefällen ist auch eine frühere Operation notwendig. Eine Grenze nach oben gibt es nicht, allerdings lösen sich die Adenoide im Teenager - Alter in Luft auf.

Gibt es Alternativen zur Operation der Adenoide?

Die Adenoide „schrumpfen“ mit zunehmendem Lebensalter. Im Teenageralter sind sie nahezu komplett verschwunden. Vielleicht denken sie, dass die Probleme somit von alleine lösen. Die Operation verbessert die Symptome schneller und das bei geringem Risiko.

Man sollte immer mit dem HNO Arzt diskutieren, ob eine sofortige Operation notwendig ist, oder man noch abwarten könnte.

Bei einigen Kindern hilft die Anwendung von kortisonhaltigem Nasenspray um die Nasenatmung zu verbessern. Die Anwendung dieser Sprays geschieht jedoch ohne Zulassung als „off label use“. Weden die Symptome nach der Anwendung besser, kann man über ein Abwarten diskutieren.

Antibiotika sind nicht hilfreich und führen wenn überhaupt nur zu einer kurzzeitigen Verbesserung der Symptome. Sie haben nicht unerhebliche Nebenwirkungen und können gefährliche, resistente Keime schaffen.

Leider gibt es keine wissenschaftliche Beweise, dass irgendwelche hömöopathischen Therapien oder andere Verfahren der Naturheilkunde irgendeine Wirkung zeigen. Aus eigener Erfahrung kann ich derartige Behandlungsmethoden. Ich kann die Therapien nur unterstützen. Ich bin für jedes Kind froh, welches nicht operiert werden muss.

In meiner Praxis wird ein Kind nur operiert, wenn sämtliche konservativen Therapien versagt haben.

Ambulant oder stationär?

Generell wird die Operation bei gesunden Kindern ambulant durchgeführt. Bei ernsthaften Grunderkrankungen oder erhöhtem Blutungsrisiko erfolgt die Operation stationär.

Wie lange dauert die Erholungsphase nach der OP?

Es ist ratsam eine Woche Erholungsphase einzuplanen. Insbesondere sollte Sport oder erhöhte Anstrengung in dieser Woche vermieden werden.

Gibt es irgendwelche Langzeit - Nachteile nach OP?

Es gibt keine wissenschaftliche Hinweise, dass die Immunfunktion nach der Entfernung beeinträchtigt ist. Es treten auch keine häufigeren Bronchitiden auf. Nach Möglichkeit sollten Kinder unter drei Jahren nicht operiert werden, da die Adenoide eine gewisse immunologische Bedeutung haben und somit wichtig für die Immunabwehr sind.

Wann werden gleichzeitig die Mandeln entfernt?

Wenn ihr Kind viele Mandelentzündungen hat oder massiv vergrößerte Mandeln hat, dann sollte man gleichzeitig die Mandeln operieren. Bei wiederkehrenden Mandelentzündungen rät man zur Entfernung der Mandeln (= sog. Tonsillektomie), sollten die Mandeln nur vergrößert sein, dann ist eine Verkleinerung der Mandeln z.B. mit dem Laser sinnvoll (= sog. Tonsillotomie).

Dinge, die WIR vor der Operation wissen sollten!

Bitte informieren sie uns, wenn ihr Kind in der Woche vor der Operation unter einer Erkältung, sonstigem Infekt oder sogar Halsschmerzen leidet. Es ist dann sinnvoller, die Operation aus Sicherheitsgründen zu verschieben.

Es ist außerordentlich wichtig, uns über irgendwelche Gerinnungsstörungen, also Probleme mit der Blutgerinnung, zu informieren. Selbst dann, wenn eine solche Störung in der Familie vorkommt.