Sie sind hier: Startseite » Krankheiten » Hals » Epipharyngitis

Epipharyngitis

Eine recht unbekannte Entzündung des Rachens insbesondere des Nasenrachens stellt die Epipharyngitis da. Es handelt sich dabei um eine Entzündung des lymphatische im Gewebe im Nasenrachens (Epipharynx). Diese Entzündung wird meist durch Viren in vielen Fällen jedoch auch durch Bakterien verursacht.

Betroffene stellen sich in der Praxis oft mit unerklärlichen Ohrenschmerzen beim Schlucken vor. In der Untersuchung zeigen sich die Ohren jedoch meist unauffällig. Maximal entsteht durch die Epipharyngitis eine akute Tubenfunktionsstörung oder ein Tubenkatarrh. Dies geht mit einem Druck auf den Ohren einher. Die Symptome ähneln somit einer Kombination aus Hals- und Ohrenschmerze die Diagnostik wird mit einer Endoskopie des Nasenrachens gesichert.

Therapie:

Neben einer eventuellen antibiotischen Abdeckung bei bakterieller Infektion sollte bei diesem Krankheitsbild auf eine ausreichende Schmerzmedikation geachtet werden (Diclofenac, Ibuprofen ). Bei adäquater Behandlung heilen die Beschwerden innerhalb von Tagen ab, der Druck auf den Ohren kann länger bestehen.

Bei einer chronischen Entzündung sind meist chemische Reizungen, wie zum Beispiel Zigarettenrauch, oder die hormonelle Umstellung während der Schwangerschaft oder Wechseljahre verantwortlich.